Platzinformationen

18-Loch-Platz

Platz geöffnet

Sekretariat

von 09.00 - 17.00 Uhr geöffnet

Pro Shop

von 09.00 - 17.00 Uhr geöffnet

Clubrestaurant

ab 11.00 Uhr geöffnet

Swiss PGA-Tour in Golfclub Markgräflerland

Marc Dobias, 28jähriger aufstrebender Golfprofessional vom Golfclub Lausanne, ist der Sieger des Turniers der schweizerischen Golf-Professionals, das am Montag und Dienstag auf der Anlage des Golfclubs Markgräflerland in Kandern ausgetragen wurde.

 

Bei besten Bedingungen traten 40 Pros (darunter drei Proetten) zum Wettkampf über 36 Löcher an; die Spitzenkräfte boten den leider etwas spärlich aufmarschierten Zuschauern hervorragenden Sport. Insbesondere Dobias – noch kein prominenter Name in der internationalen Turnierszene, aber doch in der Weltrangliste (aktuell auf der Position 1342) präsent – zeigte mit einer 65er-Runde am Montag und einer 64er-Runde am Dienstag das vielleicht beste Golf, das man je in Kandern gesehen hat. Mit insgesamt 129 Schlägen totalisierte er die beste je in Kandern gespielte Doppelrunde und erreichte zweifelsfrei internationales Niveau auf seinem ersten Sieg in einem Turnier unter Professionals. Dank seines herausragenden Puttings, das ihm am Dienstag nicht weniger als zehn Birdies eintrug, distanzierte er seine Konkurrenz um Längen.

 

Der nächste Verfolger, Simone Castelanelli (Golfclub Ascona), kam mit 137 Schlägen ins Clubhaus – ein Spitzenergebnis von sieben unter Par, das in den meisten Vorjahren zum Sieg gereicht hätte.

Mit einem Schlag mehr wurde James Johnson (Limpachtal) Dritter. Von den Proetten – den Ladie-Pros – war Valeria Martinoli (Golfclub Ascona) mit 146 Schlägen die beste. Bei den Senioren, für die eine spezielle Rangliste geführt und besonderes Preisgeld ausgezahlt wird, konnte erst ein Stechen über die Entscheidung bringen.

Lloyd Freeman (GC Rheinblick) entschied es gegen Franco Li Puma (GC Kyburg) für sich. Das zur Staffel der Swiss PGA zählende Turnier, das bereits zum elften Mal in Kandern gastierte, war einmal mehr vom austragenden Verein bestens organisiert und konnte auf einer ideal präparierten Anlage in Szene gehen.

Der Golfclub Markgräflerland, der sowohl dem deutschen sie auch dem schweizerischen Golfverband angehört, zeigte sich bestens auf der Höhe seiner Aufgabe, ein Turnier von nationaler Bedeutung durchzuführen.

Das Pro-Am vom vorangegangenen Sonntag, bei dem Amateure (also Clubmitglieder) in 4er-Teams mit je einem Pro gegen einander antreten, sowie die bemerkenswerte Helferschar, ohne die der Anlass nicht realisierbar wäre, zeigen die starke Verwurzelung des Anlasses im GC Markgräflerland.

 

Reinhard Straumann